Hubble Deep Field WFPC2, Hubble Telescope 1996

At first glance the light from distant celestial objects wandered trough the depths of the universe seems to shine in Meeresleuchten. Actually the picture records the trace of a simple marine biological experiment. The light spots derive from a cell culture of the marine algae Pyrocystis elegans, which causes among other marine organisms the legendary marine bioluminescence.

Auf den ersten Blick meint man in Meeresleuchten das durch das Weltall gewanderte Licht fernster Himmelsobjekte zu erkennen. Tatsächlich trägt das Bild die Spur eines simplen meeresbiologischen Experiments. Sprichtwörtlich leuchtet das Meer: Die Lichtpunkte stammen von einer Zellkultur der Meeresalge Pyrocystis elegans, die neben anderen biolumineszenten marinen Organismen für das sagenumwobene Meeresleuchten mit verantwortlich ist.


ultrastructural day/night differences under the microsope: Pyrocystis elegans at day (left) and at night (right)

Meereleuchten is more a light picture than a shadow picture, more an ars lucis than an ars umbra: In absolut darkness the single-celled organism are exposed on light sensitive colour film. The stressful situation triggers the emission of blue light recorded immediately as light impression on the film.

Meeresleuchten was created 2007 in cooperation with Prof. Dr. Rüdiger Hardeland at the Institute for Zoology and Anthropology, University Göttingen (D).

publications
- Kultur & Technik, München3/2008, p. 59.
- cover picture: Art & Thought/Fikrun Wa Fann (September 2010):

pdf documentation on bioluminograms

related works:



Meereleuchten ist mehr Licht- denn Schattenbild, also mehr eine ars lucis denn eine ars umbra: In völliger Dunkelheit werden die Einzeller auf einen lichtempfindlichen Farbfilm aufgetragen. Diese Streßsituation ist Auslöser für das blaue Leuchten, das sich als unmittelbare Lichtimpression auf dem Film niederschlägt.

Meeresleuchten entstand 2007 in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Rüdiger Hardeland am Institut für Zoologie und Anthropologie der Universität Göttingen.